10. Februar 2013

Berliner (Gebäck)

Ich hasse Fasching, bin heilfroh darüber, dass es in meinem Wohnorts-Kaff kein Rathaus mehr gibt und somit der Rathaussturm wegfällt, nur dieser extreeeem nervige Nachtumzug, der hier alle 2 Jahre stattfindet, ist unerträglich: alles jenseits der Umzugsstrecke verwandelt sich in eine riesige Toilette... naja, echt ekelhaft wenn man eben mittendrin sein MUSS, mein armer Garten muss da viel ertragen. Scheinbar stört das nur mich, denn seitens des Veranstalters wird da nicht viel gemacht, obwohl dem Ordnungsamt mit jedem "Wildpinkler" 30€ durch die Lappen geht... hey, hallo! Ihr könntet reich werden -.- Nicht, dass Silvester Stress genug für meine vierbeinigen Mitbewohner wäre, nein, so ein Nachtumzug mit Guggnmusik muss natürlich auch noch sein. Und zu allem Überfluss müssen die auch noch meinen, mitten im Februar "Schüsse" abfeuern zu müssen. Oh NERV! Was fürn Glück, dass wir n Garten haben, der weit weit weg von diesem Spuk ist, und meine Eltern mit den Hunden regelrecht dorthin flüchten. Den Katzen scheint es (wie auch Silvester) irgendwie nichts auszumachen. Egal, was reg ich mich eigentlich drüber auf?! So, das war also meine Hassrede zum Fasching, und jetzt zurück zum ursprünglichen Thema: Berliner, die süßeste Versuchung in der Fasnets-Zeit!


Für ca. 20 Stück (je nachdem, wie groß der Durchmesser des Glases ist)

500g Mehl
20g Hefe
200ml Sojadrink, naturell
90g Margarine
70g Zucker
2 Ei-Ersatz
1 TL Backpulver
1 Prise Salz (nicht vergessen!)

Himbeermarmelade

Frittierfett
Zucker

Alle Zutaten zu einem Hefeteig verkneten und laaaaaange gehen lassen. Meiner stand bestimmt 1 1/2 Stunden an einem warmen Ort. Ich hab so das Gefühl, dass der Hefeteig mit Sojadrink länger gehen muss.

Wenn der Teig dann richtig aufgegangen ist, ca 1 cm dick ausrollen und mit einem Glas Kreise ausstechen. Diese dann nochmals etwa 30 Minuten gehen lassen, bis sie sich etwa verdoppelt haben.

Fett in einem Topf erhitzen (ich hab eine Art Wok-Pfanne benutzt) und die Teigrohlinge darin (hell)braun frittieren. Auf einem Küchentuch abtropfen lassen, im Zucker wenden und mit Himbeermarmelade befüllen (geht gut mit einer Spritze o.ä.)

Abkühlen lassen oder noch warm verzehren.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...